Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
 

 

Egal, ob Sie sich durch eine fachkundige Auskunft absichern wollen, verklagt worden sind oder eine offene Forderung eintreiben müssen: Ich kann Ihnen weiter helfen! Falls Sie wegen der Kosten Bedenken haben: Meist ist die Hilfe eines Anwalts günstiger als Sie denken. In einem ersten Gespräch klären wir erst mal, was für Kosten auf Sie zukommen können.

 

So lange es keine gerichtliche Tätigkeit betrifft, kann ich meine Vergütung mit Ihnen frei vereinbaren. Hier kommt es hauptsächlich auf den anstehenden Aufwand für mich an. Sobald die Angelegenheit vor Gericht geht, muss ich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) abrechnen – Vereinbarungen sind nur noch “nach oben” möglich. Die Kosten richten sich hier nach dem “Streitwert” der Sache. Das ist manchmal sehr einfach nachzuvollziehen, bei einem streitigen Kaufvertrag über ein Auto, das 20.000 € kostet, ist eben genau diese Summe der Streitwert. Warum eine Einbürgerung aber genau 10.000 € wert sein soll, erschließt sich dem juristisch Ungebildeten vielleicht nicht mehr so ganz. Das macht aber nichts – solche Fragen erläutere ich mit Ihnen ausführlich, wenn es so weit ist.

 

Wenn Sie das Gerichtsverfahren gewinnen, ist alles paletti: Dann wird der Gegner Ihre Kosten tragen müssen. Wenn Sie verlieren, müssen Sie die Kosten des Gegners und die Gerichtskosten zahlen. Diese Summe bezeichnet man als das sog. Prozessrisiko – auch mit diesem werden wir uns im Vorfeld beschäftigen. Eine Ausnahme bildet das Arbeitsgericht – hier sind in der ersten Instanz immer nur die eigenen Kosten zu begleichen.

 

Sollten Sie eine Rechtschutzversicherung haben, hole ich gerne für Sie die Deckungszusage ein. Bringen Sie Ihre Versicherungspolice am besten zum Termin gleich mit.

 

Für den Fall, dass Sie nicht versichert sind und befürchten, sich die Kosten einer Beratung oder eines Rechtsstreits nicht leisten zu können, bleibt für Sie noch die Möglichkeit, Prozesskosten- bzw. Beratungshilfe zu beantragen. Einen Beratungshilfeschein erhalten Sie bei Bedarf in Ihrem zuständigen Amtsgericht.

 

Denken Sie stets daran: Alles ist preiswerter, als sein gutes Recht aus der Hand gegeben zu haben!

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?